News

  • News
  • Webseiten zu den Studentenprojekten des WS06/07 sind verfügbar.
    Übersicht
  • Webseiten zu den Studentenprojekten des WS05/06 sind verfügbar.
    Übersicht
  • Projektdetails der Net'o'Drom-Applikation zur "Langen Nacht der Forschung" online.
    Details
  • Webseiten zu den Studentenprojekten des WS04/05 sind verfügbar.
    Übersicht
  • Wenn reale Experimente im Vergleich zu Simulationen am Computer zu teuer, zu gefährlich oder überhaupt unmöglich sind dann wird VR (virtuelle Realität) eingesetzt. Damit kann man z.B. ein Hochwasser "üben", nämlich seine Auswirkungen am Computer darstellen.
    Pressetext
  • Ärzte der Universitätsklinik Innsbruck entwickeln zusammen mit Forschern der JKU ein VR-System für die Darstellung hochauflösender MRT/CT Daten des Innenohrs.
    www.hno-md.at
  • 28. Sept. 2004: Im Beisein von Fr. BM Gehrer wird das Virtual Reality Center an der Johannes Kepler Universität feierlich eröffnet.
    Pressetext
    Eröffnungsfotos

Aktuelles

Am 28. September 2004 wurde an der Johannes Kepler Universität mit dem VRC eine der modernsten Einrichtungen für die Forschung im Bereich Virtual Reality und Visualisierung eröffnet.

Ziel dieser Einrichtung ist nebender Einbindung in Forschung und Lehre auch die Unterstützung von Unternehmen in der Umsetzung anspruchsvoller Visualisierungsaufgaben.

  • Space Trash

Lange Nacht der Forschung OÖ

LNDF08 Logo

Das VRC der JKU beteiligt sich dieses Jahr wieder mit einer Installation an der Langen Nacht der Forschung Oberösterreich. Die Space Trash Installation beschäftigt sich mit dem Problem des Weltraummülls.

Neuartige Eingabegeräte werden von zwei Teams, jeweils an der Kunstuniversität sowie im VRC der JKU verwendet, um im dreidimensionalen Raum ein virtuelles Raumschiff zu steuern. Der Orbit der Erde wird mit aufwendigen 3D Modellen und graphischen Effekten realitätsnah dargestellt, um dem Spieler das Eintauchen in die virtuelle Welt zu erleichtern. Der Eindruck einer Simulation wird durch die Berücksichtigung physikalischer Eigenschaften der Flugkörper unterstützt. Ziel der Spieler ist es umherdriftende Raumschiffteile einzusammeln und das Starten neuer Satelliten zu ermöglichen.

Space Trash

Die Anwendung wurde von Studenten und Mitarbeitern des ehemaligen Instituts für Graphische und Parallele Datenverarbeitung (GUP), jetzt Institut für Computer Architektur (ICA), der JKU in enger Zusammenarbeit mit Interface Culture (IC) und Digital Media for Artists (DMA) der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung (UFG) entwickelt.

Termin
Fr. 26. September 2008: 19.00 - 24.00
http://www.ooe-forschungsnacht.at/

  • KinderUni Linz

Virtuelle Realität - Eintauchen in eine fremde, künstliche Welt im Computer

Referent: Christoph Anthes, Dipl. Inf. (FH), MSc

Kinderuni-Logo

Künstliche im Computer erzeugte Welten werden heute immer öfter eingesetzt, zum Beispiel um Krankheiten zu erkennen, um Gebäude betreten zu können, noch bevor sie gebaut werden, um gefährliche Situationen nach zu stellen und um zu trainieren, wie man sich in einer gefährlichen Situation am besten verhält.

In diesem Workshop schauen wir uns gemeinsam an, wie künstliche Welten im Computer funktionieren, wie wir in diese Welten eintauchen, sie hautnah erleben und fühlen können und wozu sie eigentlich gut sind. Dafür betreten wir Österreichs grösstes "Virtual Reality Center" an der Linzer Universität.

Termin
Sa. 12. Mai 2007: 13.00 - 15.00
maximal 15 Teilnehmer
Anmeldung bis zum 2. März unter www.kinderunilinz.at